Berlin ist immer eine Reise wert. Groß, bunt, laut und ständig im Wandel. Eine Stadt, in der sich so viel Neues tut. Man muss hellwach bleiben, um nichts zu verpassen. Bei weit über 4.000 Restaurants, zahllosen Bars, Galerien und neuen mondänen Hotels fällt es zuweilen schwer, den Überblick zu behalten.

Das Adressbuch von THE SUIT LEAGUE soll dabei helfen, den Großstadt-Wald ein wenig zu lichten. Heute startet die erste Serie. Gute Reise!

 

Hotels

Das Stue
Drakestraße 1, 10787 Berlin
www.das-stue.com

Das Stue, übersetzt „Das Wohnzimmer“, war einst die Botschaft von Dänemark. Heute erstrahlt das Haus am Tiergarten, mit 80 Zimmern und Suiten, als Luxus-Boutique-Hotel im neuen Licht. Neben den eleganten Räumlichkeiten und der imposanten Eingangshalle dürfte wohl auch der kontrastreiche, farbenprächtige Barbereich ins Auge stechen. Da wundert es nicht, dass die Bar bereits als Kulisse für zahlreiche Veranstaltungen bekannter Modemagazine des Landes diente.

Soho House
Torstraße 1, 10119 Berlin
www.sohohouseberlin.com

Von Small Bedroom über Apartment bis Loft bietet das Soho House verschiedene Zimmerkategorien an. Jede dieser Kategorien ist ein wahres Wohnerlebnis und eine Freude für das Design-liebende Auge. Seit 2010 ist das Haus in der Torstraße 1 der Treffpunkt für Meinungsbildner der Kreativbranche. Hier finden sich Künstler, Schauspieler, Designer, PR-Menschen, Startup-Gründer und Moderedakteure ein. Während der Fashion Week avanciert das ehemalige jüdische Kaufhaus und spätere SED-Hauptquartier der DDR gar zum Mekka der deutschen Modeindustrie. Auffällig sind vor allem die frei stehenden Badewannen inmitten der größten Zimmer. Perfekt für private Wellness-Abende oder, gefüllt mit Eiswürfeln, zum Kühlen von Champagner.

Soho-Berlin

The Dude
Köpenicker Str. 92, 10179 Berlin
www.thedudeberlin.com

Stilvoll und privat wohnen im The Dude. Dunkle Holzböden, elegante Strukturtapete, indirekte Lichtstimmung, traditionell englisch anmutende Bäder und ein klassisches Mobiliar zeichnen die 30 Zimmer des kleinen, feinen Designhotels aus. Wer es ruhig, unaufgeregt und zentral mag, sollte genau hier einkehren.      

 

Breakfast

Distrikt Coffee
Bergstraße 68, 10115 Berlin
www.facebook.com/DistrictMot

Im Distrikt Coffee fühlt man sich in Berlin angekommen. Unweit des geschäftigen Treibens von Berlins hipper Mitte befindet sich das Kaffeehaus – recht friedlich in der Bergstraße. Hier gibt es verlockende Pancakes, flott an den Tisch herbeigebrachter Cappuccino, ansehnliche Gäste, achtsame Angestellte sowie eine ausdrucksvolle Innenausstattung – viel Holz, unverputzte Backsteinwände, ein Zwischengeschoss und Decken-Lichtelemente im Industriedesign. Hingehen und gerne selbst überzeugen!

Distrikt-Coffee-Berlin

Café Einstein
Unter den Linden 42, 10117 Berlin
www.einsteinudl.de 

Das Café Einstein Unter den Linden ist eine echte Berliner Institution. Hier sitzt man besser in der letzten Reihe: Politiker, Buchautoren, Medienvertreter und seriöse Schauspieler geben sich beschwingt die Klinke in die Hand, und die sitzen allesamt im hinteren Bereich des Kaffeehauses. Etwas abgeschirmt, aber für jeden zugänglich. Im Vorderraum finden sich überwiegend Touristen ein. Bekannt ist das Einstein für seine Frühstücksauswahl, und die ist prächtig. Auf meiner persönlichen Bestseller-Liste landet stets das Gleiche – hausgemachter Sesam-Bagel mit Lachs und Cream Cheese, dazu Rühreier.

 

Lunch & Dinner

District Môt – Saigon Street Food
Rosenthaler Str. 62, 10119 Berlin
www.districtmot.com

Das District Môt bieten seinen Gästen eine authentische, vietnamesische Küche sowie ein ebenso echtes, lebendiges und detailverliebtes Ambiente. Der Gast nimmt auf einem typischen Hocker Platz, irgendwo zwischen einer mobilen Garküche und freiliegenden Stromleitungen an der Decke, inmitten von Saigon. Das Môt hält viele kulinarische Klassiker bereit. Eine Besonderheit ist der preisgekrönte Burger „De la Sauce“. Dazu empfiehlt sich ein frisch gepresster Limettensaft mit Minze, Litschi und Basilikum.

Muret la Barba
Rosenthaler Str. 61, 10119 Berlin
www.muretlabarba.de

Im Muret la Barba fällt die Auswahl schwer. Eine Vielzahl an italienischen Weinen ziert sogar eine ganze Wandfläche. Das Probieren jeder einzelnen Sorte ist absolut erwünscht. Wer sich nicht entscheiden kann, bekommt zunächst eine Flasche an den Tisch gestellt. Trifft der Geschmack, dann bleibt diese zuversichtlich stehen. Kulinarisch wird hier ebenfalls viel geboten. Sehr empfehlenswert ist das Risotto mit Bianchetto Trüffel.

 

Drinks

Green Door Bar
Winterfeldtstraße 50, 10781 Berlin
www.greendoor.de

Knock-Knock. Hier muss man zunächst an der Pforte laut klopfen oder klingeln, bevor der Zutritt gewährt wird. Seit 20 Jahren zählt die Bar zu den Top-Adressen der Hauptstadt. Der optimale Platz ist definitiv der im Eingangsbereich, direkt auf der rechten Seite. Von dem komfortablen Ecksofa aus hat man den besten Blick auf alle Gäste, die ihren Fuß in die Bar schwingen. Die Getränke-Auswahl ist immens. Ein Highlight: Champagner-Cocktails werden hier mit Roederer angereichert. Dem ist nichts weiter hinzuzufügen. Lieblings-Bar!

 

Wine Store

Oui, madame
Almstadtstraße 43,10119 Berlin
www.facebook.com/pages/Oui-madame/190610454477486

Wer einer Einladung zum Abendessen folgt, sollte immer ein kleines Gastgeschenk mitbringen: Blumen für die Dame und Wein für den Gastgeber des Hauses. Richtig guten Wein bekommt man bei Oui, madame. Der Inhaber Jean-Baptiste erklärt gerne, mit französischem Akzent, sein Sortiment. Bei Oui, madame ist aber nicht nur Wein erhältlich – hier finden gelegentlich Abend-Events mit Live-Jazz statt. Dazu werden Feigen in das Champagnerglas geschnitten und eine Käseplatte aufbereitet. Es herrscht eine typisch französische, lebendige Stimmung.

 

Shopping

Greta & Luis
Rosenthaler Str. 15, 10119 Berlin
www.gretaundluis.com

Die Filiale in der Rosenthaler Straße ist großzügig geschnitten, lichtdurchflutet und fein säuberlich nach Geschlecht aufgeteilt (für Männer geht es direkt im Eingangsbereich los!). Die Auswahl ist umfangreich. Hier wird fündig, wer besonders skandinavische Brands sucht. Von Mads Nørgaard, Whyred und Stutterheim über J.Lindberg, Sandqvist und Tiger of Sweden wird viel für das seelische Modebefinden geboten.

Goletz Bowties
Zu kaufen bei Rauch&Groen
Gärtnerstraße 3, 10245 Berlin
www.goletzbowties.com

Stay tied!, so lautet die Parole von Goletz Bowties. Hinter dem originellen Berliner Accessoire-Label steckt Daniel Goletz – seines Zeichens BWLer mit einer Passion für Textilien und der ambitionierten Idee, die klassische Smoking-Fliege neu aufzulegen. Gesagt, getan. Die Gründung des Labels erfolgte 2015. Seither werden Fliegen aus Leder sowie speziellem 3D-Gewebe und Federfliegen hergestellt. Die Federn stammen u.a. von Fasanen und Pfauen. Wem das nicht ausgefallen genug ist, der kann sich an individuellen Einzelanfertigungen des Designers erfreuen.

 

Care

MU Berlin
Linienstraße 154A, 10115 Berlin
www.mu-berlin.de

Das MU befindet sich versteckt in bester Lage. Mitten in Mitte. Ein Glasanbau schützt den im Kellergeschoss eines Hinterhofes gelegenen weißen Friseursalon. Der Kunde wird durch freundliche, interessierte Haarprofis empfangen und anschließend gut beraten. Perfektionismus im Schnitt. Dein Haar wird es dir danken.

Mu-Berlin

Aesop Berlin Mitte
Alte Schönhauser Str. 48, 10119 Berlin
www.aesop.com

Aesop, der australische Haut- und Haarpflege-Profi, eröffnete Ende 2013 seinen ersten Signature-Store in Deutschland und das in Berlins stark frequentierter Lage: in Mitte. Handgefertigte, hellgrüne Betonfliesen täfeln Wände und Fußboden. An den langgestreckten Waschbecken von 1950 dürfen Produkte, die auf pflanzliche und im Labor erzeugte Inhaltsstoffe basieren, sofort ausprobiert werden. Zum Einstieg empfehle ich das Jet-Set-Kit bestehend aus Cleansing Shampoo, Conditioner, Body Cleanser und Body Balm. Die kleinen Flaschen mit à 50ml sind zudem ideal für die nächste Geschäftsreise.

 

Art

CHAUSSEE 36
Chausseestraße 36, 10115 Berlin
www.chaussee36berlin.de/de/

Das frühere preußische Offiziershaus Chaussee 36 wurde 2012 aufwendig restauriert und dient heute als Ausstellungsfläche für nationale und internationale Fotokünstler. Die Räumlichkeiten sind ebenso spektakulär wie die aktuelle Ausstellung, die noch bis Ende März andauert. „Europe Under Construction: Berlin 1945 – 2015“. Die Fotografien reflektieren das bewegte Leben in Berlin von 45 bis heute – ungeschönt, zerstörerisch, widersprüchlich.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Auch interessant