Rum erlebt derzeit ein Revival. In den letzten Jahren ist eine regelrechte Kunst der Zubereitung entstanden.

Immer umfangreicher präsentiert sich heute das Cocktailangebot in den Bars. Besonders entscheidend ist dabei, welche Rumsorte verwendet wird. Wer sich die Mühe macht, verschiedene Sorten zu probieren, der wird den feinen Unterschied schmecken. Unsere Empfehlung lautet: Santa Teresa 1796. Dabei handelt es sich um einen venezolanischen Premium-Rum, der nach der sogenannten Solera-Methode hergestellt wird. Für den Lagerungsprozess werden insgesamt drei unterschiedliche Arten von Rum ausgewählt: ein leichter, ein schwerer und ein Pot-Still-Rum, alle zwischen vier und 35 Jahren gelagert. Wir erfahren einen komplexen Geschmack mit leichten Rauch- und Röstnoten sowie dunkler Schokolade, Honig, Vanille, Pflaume, Tabak und Leder.

So gelingen vier unterschiedliche Rum-Cocktails mit Santa Teresa 1796 im Handumdrehen:

Santa Teresa 1796 Old Fashioned

60 ml Santa Teresa 1796
10 ml Rotwein Stout-Reduktion
2 dash Angostura Bitter

Zubereitung:
Dieser Drink wird im Glas gerührt, dann in einen Tumbler mit Würfeleis abgeseiht und mit einer Orangenzeste garniert.


Santa Marta 1796

60 ml Santa Teresa 1796
20 ml Limettensaft
10 ml Zucker
10 ml Kirschwasser

Zubereitung:
Die ersten 3 Zutaten in einen mit Würfeleis gefüllten Shaker geben und 10 Sekunden kräftig shaken. Danach in ein Coupétt-Glas doppelt abseihen und mit Kirschwasser floaten.


Mail From Santa

50 ml Santa Teresa 1796
20 ml Limettensaft
10 ml Mozart dark (Bitter Schokoladenlikör)
10 ml Zucker
50 ml Champagner

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf den Champagner in einen Shaker geben und für 10 Sekunden kräftig shaken. Danach wird dieser doppelt in eine Champagner-Schale abgeseiht und der Champagner dazu gegeben.


Rum and Port

40 ml Santa Teresa 1796
40 ml Portwein

Zubereitung:
Die beiden Zutaten werden kurz kalt gerührt. Danach in einem Südweinglas ohne Eis servieren.

 

Fotos: © Oguz Kaya

Eine Produktvorstellung in Zusammenarbeit mit Santa Teresa 1796